Alexia Eichhorn (Violine)

Alexia Eichhorn wurde in Bamberg geboren und begann mit sieben Jahren Violine zu spielen. Ihre Lehrer waren die Bamberger Symphoniker Adam Hasenauer und Konzertmeister Walter Forchert. Sie studierte bei Valery Gradow an der Musikhochschule in Mannheim und bei Ulrike Dierick an der Hochschule für Musik Saar. Dort legte sie das Diplom und die Konzertreife-Prüfung ab. Ausgezeichnet mit Stipendien des Deutschen Akademischen Austauschdienstes und des Bayerischen Kulturfonds absolvierte Alexia Eichhorn weitere Studien bei Alberto Lysy an der International Menuhin Music Academy in Gstaad und bei Yfrah Neaman an der Guildhall School in London (Advanced Certificate). Nach ihrem Studium bekleidete Alexia Eichhorn Konzertmeisterpositionen bei den Stuttgarter Philharmonikern und den Hofer Symphonikern, mit denen sie regelmäßig als Solistin konzertierte. Alexia Eichhorn tritt als Geigerin und Bratschistin mit zahlreichen Orchestern auf, u.a. mit dem Orchestre de Bretagne, Heilbronner Symphonieorchester, Orchestra di Bari, Korean Chamber Orchestra, Kurpfälzischen Kammerorchester. Als Kammermusikerin musizierte sie u.a. gemeinsam mit Michael Flaksman, Ulf Hoelscher, Thomas Brandis und Michael Sanderling. Sie ist Mitglied des Ensembles Metamorphosen Berlin. Alexia Eichhorn spielte zahlreiche Rundfunk- und CD-Aufnahmen ein. Im Jahr 2015 erhielt sie gemeinsam mit ihrem Mann Friedemann Eichhorn den Kunstpreis der Ike und Berthold Roland-Stiftung Mannheim. Alexia Eichhorn lehrt an der Hochschule für Musik Franz Liszt in Weimar.