Marie-Pierre Langlamet (Harfe)

Wurde 1967 in Grenoble geboren und ist seit 1993 Soloharfenistin bei den Berliner Philharmonikern. Die Harfe lernte sie durch das Kinder-Album Piccolo und Saxo kennen und war von ihr verzaubert. Weil Marie-Pierre Langlamet unbedingt ein polyphones Instrument erlernen wollte, die Klavierklasse jedoch schon voll war, entschied sie sich für dieses Instrument. Ihre erste musikalische Ausbildung erhielt sie am Konservatorium in Nizza bei Elizabeth Fontan-Binoche. Später nahm sie an Meisterkursen von Jacqueline Borot und Lily Laskine teil.

Mit 15 Jahren erregte sie bereits internationale Aufmerksamkeit, als sie den höchsten Preis beim Maria Korchinska International Harp Competition und ein Jahr später den ersten Preis beim Wettbewerb der Cité des Arts in Paris gewann. Darüber hinaus wurde sie mehrfache Preisträgerin verschiedener Wettbewerbe, unter anderem erhielt sie den 1. Preis beim »Louise Charpentier« Wettbewerb Paris (1984), ist Hauptpreisträgerin des CIEM in Genf (1986), 1. Preis der Concert Artist Guild Competition New York (1989), 1. Preis beim Harfenwettbewerb in Israel (1992) u.v.m.

Gerade 17-jährig wurde sie Solo-Harfenistin im Opernorchester von Nizza. Diese Position gab sie ein Jahr später wieder auf, um ihre Studien am Curtis Institute of Music in Philadelphia fortzusetzen. Von 1988 bis zu ihrer Aufnahme bei den Berliner Philharmonikern war sie stellvertretende Solo-Harfenistin der Metropolitan Opera New York.

Marie-Pierre Langlamet konzertiert weltweit als Solistin mit renommierten Kammermusikensembles und Orchestern, beispielsweise den Berliner Philharmonikern, dem Israel Philharmonic Orchestra und dem Orchestre de la Suisse Romande; darüber hinaus gibt sie zahlreiche Soloabende. Wegen ihrer Verdienste um die französische Musik erhielt die Harfenistin im Juni 2009 den französischen Orden für Kunst und Literatur. Seit 1995 unterrichtet Marie-Pierre Langlamet an der Orchester-Akademie der Berliner Philharmoniker, außerdem lehrt sie an der Universität der Künste Berlin.