Alja Velkaverh (Flöte)

Geboren in Koper (Slowenien) begann Alja Velkaverh ihre musikalische Ausbildung in der Musikschule Piran und setzte sie an der Musikakademie Ljubljana fort. 2002 nahm sie ihr Studium an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien in der Klasse von Prof. Hansgeorg Schmeiser auf und beendete dieses mit Auszeichnung. Parallel dazu absolvierte sie ein postgraduales Studium an der Lorenzo Perosi Musikakademie in Italien bei Prof. Peter-Lukas Graf. 2006 erhielt sie den Deutsch-Französischen Kulturpreis der Europäischen Kulturstiftung "Pro Europa". Die ersten Orchester-Erfahrungen sammelte sie als Mitglied der Orchesterakademie des Bayerischen Rundfunks. In den folgenden Jahren war sie als Solo-Flötistin bei den Bamberger Symphonikern, den Stuttgarter Philharmonikern und beim Gewandhaus Orchester Leipzig tätig. 2010 kam Alja Velkaverh in gleicher Position zum Gürzenich-Orchester Köln. Neben ihrer Orchestertätigkeit ist sie auch kammermusikalisch tätig, u.a. seit 2008 mit dem Ensemble Spira mirabilis und als Gründungsmitglied der Konzerte Ein•klang des Vereins Kammermusik für Köln.